Sonntag, 2. Juni 2013

Patchwork - Minimum Waste Wind Wheel

Sathiyas Spezialmethode: Minimum Waste Wind Wheel Patchwork

Es gibt verschiedene Methoden, sogenannte schiefe Windmühlen oder Windräder (engl. wind wheels oder windmill oder auch twister) zu patchen. Die meisten Methoden erfordern spezielle Werkzeuge und Schablonen und heben einen ziemlich hohen Stoffverschnitt. Ich wollte aber etwas mit "no waste".

Die Methode von hier
http://makeitsimpler.blogspot.de/2010/07/connecting-threads-no-waste-windmill.html
habe ich verfeinert und an meine Instrumente angepaßt.
Es ist auch nicht No Waste, sondern eher Minimum Waste.

Werkzeug: Rollschneider, Schneidmatte, Schere. Es ist kein besonderes Lineal notwendig

Nach dieser Methode habe ich zwei Kissenhüllen genäht:

einfach, aber wirkungsvoll! - mehr Bilder auf Sathiya 1

 How to do - Bildstrecke

ein einfaches Papierquadrat mit Diagonallinien

entlang der Diagonalen halbieren

 
 die zwei Hälften übereinanderlegen und wie gezeigt nochmals halbieren

ebenso mit dem zweiten Quadrat verfahren

 halbieren, übereinanderlegen und erneut halbieren - exakt entlang der Schnittlinie

 die Teile auslegen, nach Fadenrichtung sortieren

 farblich arrangieren

 jeweils zwei Teile zusammennähen - garnsparend mit der Kettenmethode

alles hängt aneinander wie eine Girlande  ;-)

 
auseinanderschneiden, bügeln, jeweils zwei Teile zu einem Quadrat zusammennähen mit vertauschten Farben. Die Nähte aufbügeln (das vermindert die Buckelbildung an den Stellen, an denen 4 Lagen Stoff aufeinandertreffen würden)

 DAS ist der Trick! 
Hier ist schon sehr schön zu sehen, was abgeschnitten werden muß - es ist wirklich nur ganz wenig.

 ringsum mit Schere oder Rollschneider den überstehenden Exzeß abschneiden - es ist tatsächlich nicht notwendig, mehr als den gezeigten Überstand zu entfernen. Funktioniert ganz ohne teures Patchwork-Spezial-Lineal!

 Sorgfältig bügeln - und sich über das Mini-Häufchen Stoffabfall freuen.
Die Quadrate werden nun zum Windradmuster arrangiert und aneinandergenäht. Hier gibt es jeweils ein halbes helles und dunkleres Windrad zu sehen.

 Ansicht rückseitig, daneben das Papierschnittmuster

 Aus den Photoshoot-Stoffstückchen ist dieser Untersetzer entstanden:

Gequiltet und eingefaßt nach der Self-binding-Methode.

Ich hoffe, ich konnte einen nützlichen Tip geben, wie man ganz ohne Spezial-Lineal, Spezial-Schablone und mit minimalem Stoffverschnitt ein wind wheel - crazy windmill - twister - Windrad - schiefe Windmühle patchen kann.

Viele Grüße und viel Vergnügen beim Patchworken!
Sathiya

Kommentare:

  1. jetzt hab ich das überall geguckt,aber nicht gefunden:-)
    was ist das was über die rechte seite läuft? zickzack?? oder eine andere deko-naht?

    ich finde es/sie grossartig!!!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Danke Dir!

      Die rechte Deko-Naht? Das ist dieselbe Quilt-Naht wie auf dem gesamten Kissen, und verläuft eigentlich direkt IN der Naht *g* (mal mehr oder weniger um einen Millimeter verrutscht).
      2 Stiche vor, je 1 nach rechts und links, 2 vor usw.. Total easy. Wenn ich das von Hand gequiltet hätte, würde ich allerdings jetzt noch daran sitzen... :-)

      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen
    2. wie sieht so eine naht aus? ist das sowas wie Kardiogramme?

      Löschen
    3. Nein, eigentlich nicht. :-)
      Ich werde morgen ein paar Probenähte mit den Quiltstichen vorbereiten und zur Ansicht in den Blog stellen. Irgendwo muß auch noch mein Probestück, auf dem ich nach Kauf der Maschine alle Sticharten ausprobiert habe, herumschwirren...
      Lg, Sathiya

      Löschen