Dienstag, 27. November 2012

Korsett 1

Nach dem Schnitt Burda History 7156.
aus Jeans und doppeltem festen Baumwollstoff als Futter, ohne Aufbügeleinlage.


Verschluß vorn: Haken und Ösen, von Hand aufgenäht
hinten: Schnürung aus von Hand umstochenen Löchern und Kordel.
Da der Stoff so fest ist, habe ich auf Versteifung mit Stäbchen verzichtet.

Fortschritte:

Die Schnitteile. Sooo viele sind es nicht.
Bis es tragbar ist, wird noch ein Weilchen vergehen... :-)

 Rohzustand. :-), dasselbe noch zweimal aus Futterstoff.

 Vorderteil mit Miederhaken.

 Innenansicht - doppelter fester Baumwollstoff

Rückenansicht. Die Schnürlöcher müssen noch gestanzt und umnäht werden. 
Alternative: mit einer Lochzange Löcher stanzen und Ösen einnieten - fürs nächste Mal vorgemerkt.

Es ist nicht so schwierig, wie ich gefürchtet habe, und auch nicht so einfach, wie ich gehofft habe.
Tragefotos gibt es - wenn ich fertig bin. :-)
Liebe Grüße, Sathiya

Kommentare:

  1. Uebrigends koenntest Du hier noch etwas australische Bequemlichkeit einbauen: RV seitwaerts (= wir fluchen naemlich hier nicht sehr gerne ueber/wegen nicht schnell genug passend gezogenen SChnueren und/oder aufgehenden Haekchens)!

    LG, 'ich' ;-)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Neeeiijeeiiaa.
      Das ist ja der Witz am Korsett, daß es geschnürt wird. Die Zugkräfte hält kein Reißverschluß aus, vor allem dann nicht, wenn ich - alle paar Sekunden MUSS ich ja - einatme :-))
      Obwohl: bequemer wäre es vermutlich schon! Ich halte mal Ausschau nach Jeansreißverschlüssen. Die müßten das eigentlich aushalten, oder? Dem Zug, dem sie manchmal (bei manchen Zeitgenossinnen) ausgesetzt sind, nach zu urteilen, sollten die das schaffen.
      Der nächste Versuch wird es zeigen.
      Liebe Grüße, Sathiya

      Löschen