Donnerstag, 9. Oktober 2014

Anregung Faltenhose

Wie wäre es, liebe Näherinnen und Näh-Nerdinnen, wenn wir das klassische Hosenmodell (Frauen tragen im Prinzip die Hosen ihrer Männer) und die dazugehörigen klassischen Sehgewohnheiten einfach mal weglassen? Und uns nicht mehr über mangelnde Paßform bzw. die Definition von Hosenpaßform an sich ärgern oder darüber, daß bei manchen körpernah geschnittenene Hosen die Trägerin sozusagen im Freien steht, rein optisch gesehen, und man kaum Zweifel über die Beschaffenheit ihres Bauches, Schenkel und Hinterteils haben kann?  Wie wäre es, wenn wir uns nicht mehr endlos über Faltenzüge und Katzenbärte ärgern müßten, über sich zu deutlich abzeichnende Bäuche, abstehene Hosenbünde, umgestülpte Hosentaschen?

Warum nicht eine neue Hosenform einführen, eine Hose, die all diesen Ärger umgeht, der zusammen mit der Hose aus dem Kleiderfundus der Männer übernommen wurde? Eine Hose nur für Frauen, die auch nur Frauen gutsteht und an Frauen gut aussieht. Eine Hose, die die Vorzüge der weiblichen Figur umspielt, ohne sie marktschreierisch und hauteng ins Rampenlicht zu rücken. Eine Hose, die so unglaublich viel Gestaltungsspielraum läßt, an Farben, Formen, Ausdruck, daß die gewohnten Business-, Freizeit- und Jeanshosen daneben gewöhnlich und hausbacken aussehen.

Ich schlage eine Falten-Hose vor, analog zum Faltenrock. Mit schmal zulaufendem Bein, die Weite an Bund und am Oberschenkel in üppige Falten gelegt und mit einem breiten Formbund. Das Material ist Baumwolle, Seide, Jersey, aber auch dünne Wolltuche dürften geeignet sein. In Indien nennt man diese Art Hose Patiala Salwar - soweit perfekt, man müßte nur die konkrete Hosenform und das Material unserer Witterung anpassen.

Diese hier sieht doch irgendwie cool aus, oder?
Denim Pocket Salwar

Und diese hier - sehr exotisch. Wie ein ultraweiter Rock, der an beiden Knöcheln zusammengefaßt ist.
http://shopping.muteyaar.org/bmz_cache/1/174883ba4aefe9058283e4d18655c1f9.image.560x383.jpg

Dieses Ensemble aus langem Oberteil und gemäßigter Patiala finde ich schick und eventuell auch für Mitteleuropäerinnen tragbar:
http://fashiontrendsabout.com/wp-content/uploads/2011/03/Patiala-Salwar-Kameez-Taste-of-Punjabi-Ethnicity.jpg

Alle Bilder: found via google

Eine solche in Falten gelegte Hose widerspricht zwar sämtlichen westlichen Sehgewohnheiten, die Faltenfreiheit zum Qualitätskriterium erhoben haben - aber es wäre einen Versuch wert!

Die Patiala Salwar werden fast immer mit einem langen Oberteil oder Kleid darüber getragen, eine freie Sicht auf Hinterteil und Schrittbereich gibt es so gut wie nicht. Das allein ist mir schon sehr sympatisch.
Variante 1 gibt womöglich eine prima stylishe Yoga-Hose her, das werde ich noch ausprobieren.

Auf die neue Sicht der Dinge, sie lebe hoch!
 Viele Grüße, Sathiya

Kommentare:

  1. ".... widerspricht zwar sämtlichen westlichen Sehgewohnheiten, die Faltenfreiheit zum Qualitätskriterium erhoben haben ...."

    .... 'Faltenfreiheit-Zwang' nicht nur in Hosenform ^^!

    Aber bedenke: eine Leggins ist in einem heissen Klima viiiiel unangenehmer zu tragen als JEDwede Schlabber-Hose. Was ich leider nicht gut tragen kann: wenn der Schritt-Teil 'naeher Knie' geht; das ist f. mich dann unangenehm, weil die nackten Oberschenkel dann aneinander scheuern, was da f. viele Frauen der eigentliche Grund des Hosentragens ist - mM!
    Ansonsten: I'm with you und ich kann das auch nicht gut ausstehen, wenn der Schrittbereich 'einsehbar' ist. Ist zwar bei molligen Menschen dann etwas schwierig, da Bauch- und Bobsch-Beule zu weit auskragen und dann einiger Tricksereien beduerfen um diese Bereiche zwar abzudecken aber TROTZdem nicht tonnenfoermig auszusehen - mM = oefter (Zwangs-)Hauptgrund zum Selbernaehen?

    LG, Gerlinde

    Kicher: und wenn ich bedenke, dass in einem indischen Sari ca. 6 m Stoff stecken, waehrend wir 'Westler' dem dazugetragenen Unter-Oberteil im 'Faltenfrei-Quest' noch die Aermel abknappsen und nur muehseeligst bis zum Schritt verlaengert diese 50 cm Stoff als Kleid tragen ;-) ?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Der in den Kniekehlen hängende Schritt ist wirklich furchtbar. Das kann ich auch nicht ausstehen! :-) Deswegen ist eine solche Hose vielleicht doch nicht das optimale? Oder man trägt eine knielange Leggings oder Caprihose drunter. ich glaube, die Inderinnen tun das sogar. Was uns zu heiß wäre, ist man dort gewöhnt... ;-)

      Sari: Wir modernen Westler sind eben geizig, wenns um Stoffmeter geht. Lieber 10 mal teuer gegessen und überflüssigen Schnickschnack gekauft als einmal üppig Stoff verwendet. Wenn ich mir das Gejammer auf manchen Nähblogs so ansehe, wieviel Meter (billigen) Stoffes man für ein einzieges Kleid aufwenden müsse...! :-)) Aber dafür wurde ja die Haute Couture erfunden. Nimm ein Herrentaschentuch und schneidere daraus ein Damenkleid! war vermutlich mal eine Prüfungsaufgabe. :-)

      LG, Sathiya

      Löschen